Myofunktionelle Störung

Unter einer myofunktionellen Störung versteht man ein Muskelungleichgewicht im Bereich der Zunge, Lippen und Wangen. Die Betroffenen zeigen meist einen unvollständigen Mundschluss, vermehrten Speichelfluss, eine falsche Zungenruhelage und/oder eine Vorverlagerung der Zunge beim Sprechen und Schlucken. Daraus resultierend kann eine Zahn- und Kieferfehlstellung, eine verwaschene Aussprache und/oder eine Artikulationsstörung der Laute /s/ bzw. /sch/ entstehen. Als mögliche Ursachen können cerebrale Bewegungsstörungen, eine falsche Zahn- und Kieferstellung, ein falsch erlerntes Schluckmuster, eine falsche Kopf- und Körperhaltung, die Fütterung mit zu großem Saugerloch oder falsche Angewohnheiten wie Daumenlutschen/Schnuller gesehen werden.

Ziele der Therapie sind die Anbahnung einer korrekten Zungenruhelage, Übungen zum Aufbau der Lippenspannung zum Mundschluss und zur Normalspannung im Gesichtsbereich, Angewöhnung der Nasenatmung und die Erarbeitung eines korrekten Schluckmusters.